Aperture: Insufficient Disk Space

My relationship with Apple’s photo editing program Aperture was always a bit complicated, but generally we get along quite well (despite Apertures dooming end). However, sometimes the program is a bit too demanding:

"There is not enough free space on your Aperture Library Volume to import the selected items. It is estimated that you need at least 17179869175GB of additional free space."

“There is not enough free space on your Aperture Library Volume to import the selected items. It is estimated that you need at least 17179869175GB of additional free space.”

17.179.869.175 GB is a little more than 17 exabyte. Out of curiosity I looked up what that kind of a number means. It is way higher than the number of stars in our galaxy Milky Way (100-400 billion stars). It is also more than four times bigger than the estimated size of the whole World Wide Web back in 2013. And if it had been real photos of about 30MB each (Canon RAW), that would have meant more than 573 million photos (phew). Fortunately Aperture guessed a little bit too high… 🙂

Compiling My Traceroute (MTR) on Mac OS X Mountain Lion

My Traceroute (MTR) is a very nice tool to get an impression of your network neighborhood. When trying to compile the most recent version of the tool (mtr-0.82) on my Mac (OS X 10.8.1) i ran into this problem:

gcc -g -O2 -Wall -Wno-pointer-sign curses.o -o mtr mtr.o net.o dns.o raw.o split.o display.o report.o getopt.o getopt1.o select.o -lm -ltermcap
Undefined symbols for architecture x86_64:
 "_res_9_dn_expand", referenced from:
 _parserespacket in dns.o
 "_res_9_ninit", referenced from:
 _dns_open in dns.o
 "_res_9_nmkquery", referenced from:
 _dorequest in dns.o
ld: symbol(s) not found for architecture x86_64
collect2: ld returned 1 exit status
make[2]: *** [mtr] Error 1
make[1]: *** [all-recursive] Error 1
make: *** [all] Error 2

Turns out its missing libresolv. The solution is simple:

Europa:mtr-0.82 justusbeyer$ export LDFLAGS="-lresolv"
Europa:mtr-0.82 justusbeyer$ ./configure --prefix=/usr --without-gtk
<lots of configure output> 
Europa:mtr-0.82 justusbeyer$ make

 

Windows 7

In einer Virtualbox lÀuft bei mir seit gerade eben auch Windows 7 RC.

Hey, auch wenn Microsoft noch vergleichsweise oft durch unbeholfenes Auftreten, peinliche PR und Old-Economy-Style auffĂ€llt, Windows 7 ist definitiv ein großer Schritt in die richtige Richtung.

Mac OS X als Host drum rum sieht zuweilen erstaunlich alt aus. Liegt vielleicht daran, dass mir Apples neue gedeckte und “seriösere” Farbgebung nicht so doll gefĂ€llt. Mal schauen wo das hinfĂŒhrt, ist Apple doch mit seinem Verhalten beim iPhone auf dem besten Wege ein neues Microsoft zu werden…

Skype auf dem iPhone

Seit ein paar Tagen gibts die Instant-Messaging und Internet-Telefonie-Software Skype auch fĂŒrs iPhone. Heute kamen ein Freund und ich endlich dazu, das mal auf die Probe zu stellen. Die Ergebnisse sind – kurz gesagt – erschĂŒtternd. Und zwar verdammt – gut!

Im ersten Versuch telefonierten er und ich ganz normal ĂŒber WLAN – also die Betriebsart, die Apple fĂŒr Voice over IP auch erlaubt. Sowohl SprachqualitĂ€t als auch die Latenz waren sehr gut. Man merkt, dass eine gewisse Verzögerung im GesprĂ€chsfluss ist – die ist aber minimal.

Zweiter Test: Er ĂŒber T-Mobile 3G (aber niemanden verraten!) 😉
Top. Keine Beanstandung. Aufgrund der vormals schlechten WLAN-Anbindung war die QualitÀt nun sogar noch etwas besser.

Dritter Test – hardcore:
Er T-Mobile 3G, ich eplus GPRS: Rufaufbau dauert lĂ€nger, TelefongesprĂ€ch kommt zustande und: es funktioniert! Die SprachqualitĂ€t ist in Ordnung nur die Latenz durch das langsame GPRS-Netz ist spĂŒrbar. Nach ein paar SĂ€tzen hat man sich dran gewöhnt. 🙂
Da das so gut funktioniert hat, lasse ich mich zu einer kleinen Rechnung verleiten: Bei Simyo kostet 1GB Datenvolumen knapp 10€. Wenn ich annehme, dass Skype so ca. 5 KB pro Sekunde ĂŒbertrĂ€gt, reicht das Gigabyte fĂŒr ĂŒber 55 Stunden Quasseln ĂŒber Mobilfunk. Die Minute von Skype zu Skype kostet dann gerade mal noch 0,3 Cent!

Apple und die firmeneigenen Fans

Mir fĂ€llt gerade mal wieder auf, wieviel Applaus es bei Apple Keynotes doch immer wieder gibt – selbst fĂŒr so banale Dinge wie dass es das iPhone jetzt in 80 LĂ€ndern zu kaufen gibt. Irgendwelche Billigartikel made in China gibts garantiert in viel mehr LĂ€ndern, von Nokia-Telefonen (z.B.) ganz zu schweigen.

Ob die ĂŒbertriebene Euphorie vielleicht was damit zu tun hat, dass bei den Keynotes und Produktvorstellungen immer ein ganz erheblicher Teil des Publikums bei Apple angestellt ist?